Alte Industriehallen – neuer Wohnraum

Urbanes Wohnen und Arbeiten in der ehemaligen Wollzwirnerei Bucher & Co. AG, Burgdorf

Wo in Burgdorf weit über hundert Jahre lang Wolle gezwirnt wurde, entsteht in den alten Gebäulichkeiten attraktiver, urbaner Wohn- und Arbeitsraum mit einem breiten Nutzungsspektrum. Das Wohnhaus von 1860 und das ehemalige Administrationsgebäude sind bereits sanft renoviert und werden unter anderem von einer Kita genutzt. Das Kraftwerk von 1884 wird im Moment saniert und soll bald wieder Strom produzieren. Die neuste Produktionshalle von 1980 wird in einem späteren Schritt einem Neubau weichen. Zurzeit ist der Umbau der Shedhalle (Fabrikhalle mit Sägezahndach) und eines weiteren Produktionsgebäudes mit grossen, hohen Räumen und einer Hauswartwohnung im Gange.

Die Witschi AG ist in verschiedenen Bereichen am Umbau beteiligt. Begonnen hat Vorarbeiter Denis Britzke mit Kanalisationsarbeiten. Neu wird das Dachwasser einer Sickergrube zugeführt. Auch unser Saugbagger kommt zum Einsatz und saugt Löcher für Leitungen in die Poliergasse. Während rund vier Wochen ist Thomas Wisler, Betontrennfachmann, mit seinem Team vor Ort, schneidet Durchbrüche für Treppen und Liftschacht sowie neue Türöffnungen und führt diverse Abbrucharbeiten aus. Bei Projekten wie diesem profitieren die Auftraggeber von unserer Vielseitigkeit und grossen Erfahrung im Bereich Modernisierung.

1839 gründete der spätere Stadtpräsident und Nationalrat Alexander Bucher ein Woll- und Baumwollgeschäft. Unter Bu-cher und seinen Nachfolgern entwickelte sich nach und nach ein Produktionsareal, bei dem die einzelnen Gebäude stark ineinander verwoben sind. Der Stiftung Abendrot, der Besitzerin des Areals, ist die historische Bausubstanz wichtig. Der industrielle Charakter soll erhalten bleiben. Die im Frühjahr 2018 bezugsbereiten Büro- und Wohnräume werden zu attraktiven Bedingungen vermietet.

| Baukurier | Bauprojekte | Kanalisations- und Werkleitungen | Tief- und Strassenbau | Betonbohren und Schneiden